Hochwasserschutzprojekt Rosenegg II

Hochwasserschutzprojekt Rosenegg II

Wir möchten Euch über das aktuelle Vorhaben der Gemeinde „Hochwasserschutzprojekt Rosenegg II“ informieren. Das Projekt befindet sich momentan noch in der Planungsphase, aufgrund der großen Auswirkungen halten wir jedoch eine frühzeitige Information und Einbindung der Bevölkerung für unumgänglich.

Vorgesehen sind momentan zwei Retentionsbecken mit einem gesamten Fassungsvermögen von 136.000 m³. Das Becken I mit ca. 28.000 m³ ist im Gebiet „Hinter Burg“ geplant. Das Becken II mit einem Fassungsvermögen von ca. 108.000 m³ ist im unteren Bereich des Unterrainweges nach dem Bahngleis geplant und würde sich bis weit hinter den Ersten Graben erstrecken. Der bestehende Grabenhof soll gemäss den Vorentwurfsplänen mit einem umlaufenden Damm geschützt werden.

Ohne zuvor mit allen betroffenen Grundeigentümern über das Vorhaben gesprochen zu haben, wurde die Firma Adler & Partner GmbH, Nenzing, mit der Erstellung einer Kosten-Nutzen-Rechnung sowie einer Entwurfsplanung  beauftragt (Kosten: 28.362,37 EUR netto, siehe den Rückblick auf die 17. Gemeindevertretungssitzung).

Diese Vorgehensweise können wir nicht nachvollziehen. Aufgrund der großen finanziellen und landschaftlichen Auswirkungen fordern wir die Einbindung der Grundeigentümer und die vollständige Information der Öffentlichkeit in jedem Projektstadium.

Dadurch soll verhindert werden, dass die Gemeindebevölkerung nach Abschluss der Planungsarbeiten vor vollendete Tatsachen gestellt wird – ein Vorgehen, dass sich in letzter Zeit leider immer häufiger in unserer Gemeinde beobachten lässt.

AKTIV FÜR BÜRS ist der Meinung, dass durch die bereits getroffenen Maßnahmen, wie z.B. die Quellfassung am Zalum, die Wasserableitungen am Zalum- und Bärenlochweg, die Erstellung der Auffangbecken Spritzenbach (Zusammenlegung Erster und Zweiter Graben), der Schutz vor Hochwasser gewährleistet ist.

Wir fordern daher eine gewissenhafte Prüfung der Sinnhaftigkeit dieses Projektes!